03.03.2021

Internationaler Frauentag: Umfangreiches Programm trotz Corona

Oldenburg. Der Internationaler Frauentag wird in Oldenburg in diesem Jahr trotz der Corona-Einschränkungen mit einem umfangreichen Programm gefeiert. Seit 1911 und bis heute gehen jedes Jahr am 8. März weltweit Frauen auf die Straßen, um für ihre und die Rechte aller Frauen zu kämpfen. „Es freut uns besonders, dass Corona zum Trotz auch der Internationale Frauentag 2021 aktiv und kreativ von frauenbewegten Frauen gefüllt wird“, unterstreicht Renate Vossler, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte. „Gerade in diesen Zeiten ist es besonders wichtig, auf die Verschärfung der bestehenden Missstände hinzuweisen.“

Folgende Veranstaltungen sind geplant:

Samstag, 6. März
12 bis 14 Uhr, Schlossplatz: Das Feministische Forum Oldenburg startet den Veranstaltungsreigen mit einer interaktiven Draußen-Ausstellung zu internationalen feministischen Themen, Erfolgen und Forderungen.

Montag, 8. März :
11 bis 16 Uhr, Bloherfelder Marktplatz und Viertel: Überraschungsaktion der GWA Bloherfelde für die Frauen des Quartiers.  

17.30 bis 20.15 Uhr Online-Film und Diskussion: Die Bildungsvereinigung Arbeit und Leben zeigt online den Film „Chichinette – wie ich zufällig Spionin wurde“. Im Anschluss ist eine Filmdiskussion mit Franziska Schröter, Leiterin „Projekt gegen Rechts“ der Friedrich-Ebert-Stiftung vorgesehen. Anmeldungen sind bis zum 4. März 2021 über die Internetseite www.aul-nds.de in der Rubrik Angebote möglich.

Dienstag, 9. März:
18 bis 20 Uhr, Online-Vortrag: „Ich arbeite für das FBI“, Wege von Frauen in technische Berufe“, so ist der Vortrag überschrieben, den Veronika Oechtering, Leiterin des Kompetenzzentrums Frauen in Naturwissenschaft und Technik der Universität Bremen, halten wird. Anmeldungen sind bis zum 4. März über oldenburg@dgb.de möglich.

Mittwoch, 10. März:
10:30 bis 12 Uhr, Kultureller Spaziergang: Der Stadtteiltreff Kreyenbrück geht auf einen kulturellen Spaziergang. Das Ziel sind Orte, an denen Frauen Geschichte schreiben. Voraussetzung für die Veranstaltung ist, dass sich draußen eine Gruppe von mindestens 5 Personen treffen darf. Eine Anmeldung ist bis zum 9. März unter 235-3292 oder unter gwa-kreyenbrueck@stadt-oldenburg.de erforderlich.

Donnerstag, 11. März:
16 Uhr, Online-Vortrag mit Diskussion:  Die Gleichstellungsstelle der Jade Hochschule lädt zum Thema „Wirtschaftliche Unabhängigkeit“ ein. Die Gründe, warum Frauen oftmals keine eigene und langfristige Existenzsicherung haben, sind vielfältig. Nun wirkt die Corona-Pandemie zusätzlich wie ein Brennglas auf bestehende Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern. Wie kann ein Rollback in alte Rollenmuster verhindert werden und was gibt es an praktischen Tipps und Tricks für die eigene wirtschaftliche Unabhängigkeit? Das und inwiefern Frauen noch immer auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt werden, soll diskutiert werden. Eine Anmeldung zum Erhalt des Zugangslinks ist unter gleichstellungsbeauftragte@jade-hs.de notwendig. Die Teilnahme ist kostenfrei.


Feministisches Filmprogramm im Cine k bis zum 31. März:
Das Cine k begleitet im virtuellen Kinosaal Cine 3 den Internationalen Frauentag. Gestreamt werden können die Filme: „May Ayim: Hoffnung im Herz“, ein Portrait über die ghanaisch-deutsche Dichterin, Wissenschaftlerin und politischen Aktivistin; „Gott existiert, ihr Name ist Petrunya“, über eine Frau, die ihren eigenen Regeln folgt; „Silvana“, ein Film über die lesbische Rapperin Silvana Imam, die mit kompromisslosen Texten für Feminismus und gegen jedwede Form von Repression kämpft; „Mustang“, über fünf türkische Schwestern, die von großem Freiheitsdrang erfüllt beginnen, sich gegen die ihnen auferlegten Grenzen aufzulehnen und „Chichinette – Wie ich zufällig Spionin wurde“. Nähere Informationen und Zugangsdaten unter www.cine-k.de/programm/cine-3/

GWA Bloherfelde beteiligt sich bewusst mit Aktionen ohne feste Termine
Die GWA Bloherfelde bietet außerdem zum Internationalen Frauentag dieses Jahr Aktionen ohne Zusammentreffen mehrerer Haushalte. Im Rahmen der Wunschfahnenaktion werden im Stadtteil bunte und vielsprachige Fahnen gestaltet, die dann als lange Kette über dem Bloherfelder Marktplatz wehen. Die Aktion „Kunst macht sichtbar. Mein Blick als Frau aufs Wohnquartier Bloherfelde“ fordert Frauen auf, die Orte zu verewigen, die sie zeigen wollen – egal ob schön, hässlich oder skurril. Anschließend werden die Werke im Treffpunkt ausgestellt, präsentiert und mit den Worten der Künstlerin festgehalten. Außerdem startet anlässlich des Weltfrauentags „Inas Kaffee-Pott-Cast“. Ein Podcast von Frauen für Frauen. Starke Stimmen, interessante Leben, Heldinnen unserer Zeit werden zum Kaffee-Pott-Interview geladen. Zu hören ist der Podcast ab sofort unter www.oldenburg.de/podcast-bloherfelde.


Eine Veranstaltungsübersicht und weitere Informationen gibt es im Internet unter www.oldenburg.de/gleichstellung.