Sport und Nachhaltigkeit, ein Konfliktverhältnis?

So scheint es heute auf den ersten Blick häufig. Vielerorts hat sich der Sport zu einem Riesengeschäft entwickelt, hinter vielen Sportarten liegen mächtige Industrie- und Unternehmensstrukturen, die einen enormen Ressourcenverbrauch aufweisen und treibhausgasintensiv arbeiten, in der Sportausrüstungsindustrie sind Verletzungen von grundlegenden Menschen- und Arbeitsrechten weitverbreitete Probleme. Doch Sport kann auch funktionieren, ohne dass Mensch und Umwelt ins Abseits manövriert werden: Ob die klimaneutrale Anreise zum Spieltag, die Reduzierung von Plastik beim Vereinsfest, fair und ökologisch nachhaltig produzierte Sportshirts oder auch Bälle – Handlungsoptionen bieten sich für jede Sportlerin und jeden Sportler ebenso wie für Vereine.

DenkAnstoß in Oldenburg – der Podcast zu Sport und Fairem Handel

Sport, Nachhaltigkeit, Fairer Handel? Wie das zusammengeht erklären das Fanprojekt der Stadt Oldenburg und das Aktionsbündnis „Oldenburg handelt fair“ im Podcast „DenkAnstoß in Oldenburg“, der hier zu finden ist »

So viel sei bereits verraten: Die Berührungspunkte und Handlungsoptionen für Sportlerinnen und Sportler ebenso wie für Vereine gehen weit über das bekannte Fair Play im Sport hinaus.

Mehr zum Fanprojekt der Stadt Oldenburg erfahren Sie hier »

Mehr zum Aktionsbündnis „Oldenburg handelt fair“ erfahren Sie hier »

Sie haben als Sportlerin, Sportler oder Verein generell Interesse daran, Nachhaltigkeit und insbesondere den Fairen Handel stärker in Ihren Alltag oder Ihr Vereinsleben zu integrieren? Kontaktieren Sie gerne das Aktionsbündnis „Oldenburg handelt fair“ per E-Mail an info(at)oldenburg-handelt-fair.de.