Coronakrise

Keine Kampfmittelsondierung auf dem Fliegerhorst

Die Stadt hat Ende März 2020 alle Maßnahmen zur Kampfmittelsondierung auf dem Fliegerhorst bis auf weiteres eingestellt. Bei einem Verdachtsfall oder Fund soll in der aktuellen Situation der Coronakrise das Risiko einer möglichen Evakuierung nicht eingegangen werden. Dies wäre für alle betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner eine erhebliche Belastung. Im September 2019 mussten bei einer Bombenentschärfung knapp 8.000 Menschen evakuiert werden.

Wann die Arbeiten zur Kampfmittelsondierung auf dem Fliegerhorst wieder aufgenommen werden, ist derzeit offen.