Coronavirus: Verordnungen und Verfügungen

Wissenswertes rund um den Alltag mit dem Coronavirus

Coronaviren gehören zu einer Familie von Viren, die verschiedene Krankheiten verursachen können. Seit Ende 2019 hat sich das Virus mit der Bezeichnung SARS-CoV-2 weltweit ausgebreitet. Auch Deutschland ist von der Pandemie betroffen. Seit März 2020 haben sich daher viele neue Regelungen für den Alltag ergeben. Hier gibt es einen Überblick über häufig gestellte Fragen zum Leben mit dem Coronavirus »

Maskenpflicht in der Innenstadt aufgehoben

Die Allgemeinverfügung der Stadt Oldenburg (Oldb) zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Viruserreger SARS-CoV-2 vom 30. November 2020 (Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum) ist seit dem 23. Februar 2021 aufgehoben » (PDF, 14 KB).

Begründung

Die Niedersächsische Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Coronavirus vom 30. Oktober 2020 in der Fassung vom 12. Februar 2021 sieht eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sowohl auf den Wochenmärkten als auch nebst den zugehörigen Parkplätzen vor, so dass eine eigenständige Regelung durch die Stadt Oldenburg nicht mehr erforderlich ist.

In der Innenstadt halten sich aufgrund der Schließung der gastronomischen Betriebe und vieler Geschäfte des stationären Einzelhandels und der damit verbundenen Entwicklung der Besuchermengen weniger Menschen dauerhaft auf. Die hier inzwischen festzustellende Anzahl an Personen rechtfertigt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht mehr.

Hinweis

Die geltenden Grundsätze der Kontaktbeschränkung und Abstandsgebote sind weiterhin zu beachten.

Beratungen Bund und Länder am 10. Februar 2021

Am Mittwoch, 10. Februar 2021, haben Bund und Länder eine Verlängerung der aktuellen Maßnahmen bis zum 7. März beschlossen. Die neue Verordnung, die seit Samstag, 13. Februar 2021, gilt, können Sie hier herunterladen » (PDF, 205 KB).

Seit 10. Januar 2021 gelten schärfere Regeln

Die Niedersächsische Landesregierung hat am Freitag, 8. Januar 2021, die neue Corona-Verordnung vorgestellt. Die von Bund und Ländern vorgesehene Verlängerung und Verschärfung der Corona-Regelungen gilt in Niedersachsen seit Sonntag, 10. Januar. Mit der neuen Verordnung setzt das Land Niedersachsen Vereinbarungen um, auf die sich die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten am Dienstag, 5. Januar, mit Bundeskanzlerin Angela Merkel verständigt hatten. Demnach wird der Corona-Lockdown bis zum 31. Januar 2021 verlängert. Ein zentraler Punkt sind zudem die verschärften Kontaktbeschränkungen. Nun dürfen sich Mitglieder eines Haushaltes nur noch mit einer weiteren Person treffen. Anders als bisher zählen dabei auch Kinder mit.

Die neue Verordnung vom 8. Januar 2021 können Sie hier herunterladen » (PDF, 390 KB)

Land verbietet Ausschank von Glühwein „To Go“

Das Land Niedersachsen verschärft die Regelungen zum Verkauf von alkoholischen Getränken. Seit Samstag, 12. Dezember 2020, ist es verboten, alkoholische Getränke zu verkaufen, die in offenen Gefäßen mitgenommen werden können. Darunter fallen alkoholische Getränke in Becher oder Gläsern. Damit ist ab sofort auch der Verkauf von Glühwein „To Go“ untersagt.

Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung

Die Stadt Oldenburg hat die Allgemeinverfügung zur Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung überarbeitet. Sie ersetzt die Allgemeinverfügung vom 10. November 2020.

Hier finden Sie die überarbeitete Allgemeinverfügung mit den neuen Corona-Maßnahmen vom 30. November 2020 zum Download » (PDF, 21 KB)

Grafische Darstellung: Bereiche in der Innenstadt, in denen eine Maskenpflicht gilt

Viele Einrichtungen bleiben geschlossen

Auf Grundlage der von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bleiben zahlreiche Kultur- und Freizeiteinrichtungen weiterhin geschlossen. Welche Einrichtungen wie erreichbar sind, lesen Sie hier »

Grundsätze gelten weiterhin

Unverändert gelten aber auch weiterhin die Grundsätze, Kontakte zu Personen außerhalb des eigenen Hausstandes auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen sowie das Abstandsgebot von 1,5 Metern einzuhalten. Ebenso gelten für fast alle zulässigen Angebote besondere Hygienevorschriften, die die Gefahr einer Infektion vermindern.

Häufig gestellte Fragen

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Seite des Landes Niedersachsen »

Weitere Informationen

Hier finden Sie Auskünfte zum Umgang mit dem Coronavirus »

Wegen der vielen Fragen aus der Bevölkerung zum Thema Coronavirus hat die Stadt ein Bürgertelefon » eingerichtet. Das Bürgertelefon im ServiceCenter ist unter 0441 235-4550 von montags bis freitags in der Zeit von 7 bis 18 Uhr erreichbar und temporär auch am Wochenende.