Fragen und Antworten zum Impfzentrum Oldenburg

Auf dieser Seite finden Sie Fragen und Antworten zum Impfzentrum Oldenburg.

Haben Sie eine allgemeine Frage zu den Covid-19-Impfungen?

Das Land hat eine Hotline eingerichtet bei der Sie Fragen rund um die Covid-19-Impfung stellen können. Sie erreichen die Hotline unter folgender Rufnummer: 0800 9988665.

Wo befindet sich das Impfzentrum?

Das Impfzentrum Oldenburg befindet sich in der Messehalle der Weser-Ems-Hallen Oldenburg.

Weser-Ems-Hallen Oldenburg
Impfzentrum Stadt Oldenburg
Europaplatz 12
26123 Oldenburg

Wer betreibt das Impfzentrum?

Die Stadt Oldenburg betreibt das Impfzentrum im Auftrag des Landes Niedersachsen.

Wie erhalte ich meine Impftermine?

Das Land hat eine Hotline (Telefon: 0800 9988665) eingerichtet, unter der Sie Fragen rund um die Covid-19-Impfung stellen können. Hier können Sie auch Ihren Impftermin vereinbaren. Ihren Termin können Sie auch über die Website www.impfportal-niedersachsen.de » vereinbaren.

Sollten keine freien Termine buchbar sein, können Sie sich über die Hotline oder online über das Terminportal des Landes Niedersachsen auf eine Warteliste setzen lassen und werden informiert, sobald freie Termine zur Verfügung stehen.

Erhalte ich eine Terminbestätigung und eine Terminerinnerung?

Das Land Niedersachsen stellt Ihnen eine Terminbestätigung aus. Sie können sich aussuchen, ob Sie diese per Brief oder per E-Mail erhalten möchten. Auf der Terminbestätigung stehen neben Ihren persönlichen Daten ein Termin-Code, Ihre beiden Impftermine sowie die Adresse Ihres Impfzentrums.

Mit der Terminbestätigung erhalten Sie ebenfalls allgemeine Informationen über das Impfen. Bitte bringen Sie diese Bestätigung zu Ihren Impfterminen mit.

Außerdem erhalten Sie jeweils zwei Werktage vor Ihrem ersten und zweiten Impftermin eine Terminerinnerung über den von Ihnen gewählten Kontaktweg (Brief oder E-Mail).

Gibt es Unterstützung für Ältere?

Die Stadt setzt bei den anstehenden Corona-Impfungen für ältere Menschen (Gruppe 80plus) auf die Unterstützung von Impfpaten. Diese sollen sich um Menschen kümmern, die bei der Vereinbarung eines Impftermins auf sich allein gestellt sind und keine Unterstützung – etwa durch Verwandte – aus dem näheren persönlichen Umfeld bekommen.

Die Zielgruppe der über 80-Jährigen wird einen Info-Brief des Oberbürgermeisters mit weiteren Informationen bekommen. Die Hotline für das Impfpatenangebot lautet: 0441 235-4550.

Gibt es eine ärztliche Beratung vor der Impfung im Impfzentrum?

Ein ärztliches Beratungsgespräch wird direkt vor Impfung bei jeder Person durchgeführt.

Wer nimmt die Impfungen vor?

Die Impfungen werden von impfbefähigten Personen, wie zum Beispiel Ärztinnen oder Ärzten oder medizinischem Personal vorgenommen.

Wie ist der Ablauf im Impfzentrum?

Jedes Impfzentrum ist nach dem Einbahnsystem mit „Impflinien“ aufgebaut. Personen, die einen Impftermin haben führt das Einbahnsystem durch folgende Stationen:

  1. Anmeldebereich (kontaktlose Fiebermessung)
  2. Registrierung
  3. Ärztliches Beratungsgespräch
  4. Impfung
  5. Wartebereich (15 Minuten Ruhephase unter Beobachtung)

Muss ich mich beim Impftermin ausweisen?

Ähnlich wie bei den Wahlen müssen Sie nachweisen, dass Sie auch für den Termin die angemeldete Person sind.
Hierzu reicht als Nachweis:

  • jedes amtliche Lichtbilddokument (Ausweis, Führerschein, Schwerbehindertenausweis)
  • aber zum Beispiel auch ein Rentenbescheid oder ähnliches, was eindeutig personenbezogen ist,
  • es reicht aber auch, wenn die Person bekannt ist, zum Beispiel im Pflegeheim, die Angaben zur Person bestätigt werden oder
  • jemand vom Impfteam oder im Impfzentrum die Person kennt.

Was ist, wenn mein Ausweis abgelaufen ist? Muss ich dann erst einen neuen beantragen und möglicherweise wochenlang warten?

Nein. Sie müssen aber Ihren alten Ausweis mitbringen und möglichst noch durch ein weiteres Lichtbilddokument Ihre Identität belegen können, beispielsweise Ihre Krankenkassenkarte oder Ihren Führerschein.

Weitere Informationen erhalten Sie auch bei der Impf-Hotline unter 0800 99 88 665.

Was muss ich zum Impftermin mitbringen?

Zu Ihrem Impftermin bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit:

  • Terminbestätigung
  • Lichtbildausweis
  • Impfpass, sofern vorhanden
  • gegebenenfalls Medikamentenliste
  • Aufklärungsbogen
  • Anamnesebogen
  • Impfeinwilligung

Wenn Sie als Kontaktperson geimpft werden, bringen Sie bitte die ausgefüllte Bescheinigung als Kontaktperson » (PDF, 300 KB) mit. Außerdem müssen Sie einen Nachweis über die Pflegebedürftigkeit beziehungsweise die Schwangerschaft (Kopie Mutterpass) vorlegen können.

Unterlagen zur Covid-19-Impfung

Das Aufklärungsmerkblatt, Anamnese- und Einwilligungsbogen zur Covid-19-Impfung mit mRNA-Impfstoff (Biontech und Moderna) finden Sie – auch in verschiedenen Sprachen – auf der Homepage des Robert-Koch-Institutes (RKI) ».

Die Unterlagen (Aufklärungsmerkblatt, Anamnese- und Einwilligungsbogen) zur Covid-19-Impfung mit Vektor-Impfstoff (Astrazeneca) finden Sie – auch in verschiedenen Sprachen – auf den Internetseiten vom Robert-Koch-Institut (RKI) ».

Wie lange dauert die Impfung?

Rechnen Sie mit einem ungefähren Aufenthalt von einer Stunde im Impfzentrum. Damit die Wartezeiten sich nicht verlängern, bitten wir Sie, genau zum angegebenen Termin am Impfzentrum zu sein.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuellen Situation verlängerte Wartezeiten nicht ausgeschlossen werden können. Bitte planen Sie daher etwas mehr Zeit ein. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Darf ich im Impfzentrum einen eigenen Mund-Nasen-Schutz tragen?

Nein. Sie bekommen am Eingang für den Aufenthalt im Impfzentrum einen neuen Mund-Nasen-Schutz ausgehändigt.

Wird es einen Nachweis über die Impfung geben?

Am Ende Ihres Termins wird die Chargennummer in den Impfpass geklebt und die Impfung eingetragen. Liegt kein Impfpass vor, wird eine Ersatzbescheinigung ausgehändigt.

Wie wird die Sicherheit und Hygiene im Impfzentrum gewährleistet?

In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und den Vorschriften des Landes Niedersachsen wurde ein umfangreiches Sicherheits- und Hygienekonzept erstellt. Auf dem gesamten Gelände des Impfzentrums muss ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Zusätzlich werden die Bürgerinnen und Bürger und das Personal des Impfzentrums durch Plexiglasscheiben innerhalb der Impfstationen geschützt und in Wartebereichen wird auf ausreichenden Abstand geachtet.